Erkenntnisweg, Meditation & Übungen

Menschen, die regelmäßig meditieren, leben gesünder, sind seelisch ausgeglichener und stehen ihren Mitmenschen empathischer gegenüber. Das belegen zahlreiche Forschungsergebnisse. Dieses Phänomen der Selbstheilung wurde im März 2016 auf dem Kongress "Meditation und Gesundheit - Erfahren - Üben - Begegnen" in der freien Waldorfschule Berlin Kreuzberg diskutiert und beleuchtet. Initiator ist der Bürger- und Patientenverband GESUNDHEIT AKTIV e.V. in Kooperation mit dem Institut für anthroposophische Meditation.

***

In ihrem Kern ist Anthroposophie ein Weg, der Stufenweise das Wesen des Menschen enthüllt und den einzelnen Menschen durch die Selbsterkenntnis zu einem Erkennen des Geistigen in der Welt führen kann. Sie ist ein Weg der Liebe. Der Beginn dieses Weges führt durch Demut und Ehrfurcht; zusammen mit einem Studium geisteswissenschaftlicher Zusammenhänge bilden diese einen ersten Schritt dieses Weges. Der Erwerb von Aufmerksamkeit und seelischem Gleichmut, eine vertiefende Beachtung und Beobachtung der sinnlichen Welt können nächste Schritte sein. Sie führen zu einem neuen Erfahrungsbereich seelisch-geistiger Beobachtung (Imagination), der in weiterer Vertiefung zuerst ein eine verstehende Einheit mit geistigen Kräften und Vorgängen (Inspiration) und schliesslich zum Leben in einem höheren Ich mit geistigen Wesen des Kosmos führen kann. Anthroposophie ist ein Weg und ihre Erkenntnisse sind Orientierungen für Reisende.

Auf der ganzen Welt gibt es Menschen, die diesen Weg gehen und auch lehren.

In den Texten auf den folgenden Seiten finden sich eine Reihe grundlegener Übungen zur Entwicklung einer Geistes-Gegenwart, die die gegenwärtigen Bewusstseins- und Zivilisationsbedingungen respektieren und zugleich zu Kräften führen, die diese nachhaltig verändern können.

Links zum Thema

Goetheanum Meditation Initiative Worldwide

www.meditation.goetheanum.org

Institut für anthroposophische Meditation

www.InfaMeditation.de