Pädagogik bildende Kunst

Malerei

"Aus der Farbe heraus malen" ist die Anregung RudolfSteiners für den Kunstunterricht der Waldorfschulen. Um einen Farbklang zu erleben, bedarf es keine Gegenstände. Aus diesem Grunde beginnt die Malerei in der Unterstufe mit Farbgeschichten zu gegenstandslosen Farbklängen.

Zudem ist das Malen in den Unterricht von sachkundlichen Fächern integriert. Es gibt einen themenzentrierten Epochenunterricht, der auf die verschiedenen Altersstufen der Schüler zu geschnitten ist. Mit anderen Worten, es lebt an den Waldorfschulen schon seit 90 Jahren fächerübergreifenden Unterricht.

Märchen und Sagen werden in passenden Farbstimmungen gemalt. Die Bilder zur Tier und Pflanzenkunde sind gegenständlicher gegriffen und sollen farbig die Stimmung, die um ein Lebewesen im übertragenen Sinn ist, ins Bild setzen.

 

Eine besondere Nuance des Kunstunterrichtes sind die Bilder, die der Klassenlehrer für seine Schüler an die Tafel malt. Dieses Tafelbild findet man im Waldorfideenpool.

mehr

Mäuse von Henning Kullak-Ublick

 

mehr zum Unterricht der Unter und Mittelstufe:

Kunst und Didaktik

Literatur

Thomas Wildgruber:  

Beispiele zum Malen und Zeichnen in der Unterstufe

 

Farbbetrachtungen:

Geht man in der Unter- und Mittelstufe vorwiegend spielerisch mit der Farbe um, lassen sich in der Oberstufe Farbbetrachtungen bewusster vermitteln. Das Beispiel veranschaulicht, wie dieselbe Tanzgruppe in verschiedenen Färbungen ganz unterschiedlich tanzt.

Je nach Farbstimmung erscheinen die Tänzer: kräftig, verlieren sich oder beginnen sogar zu schweben.

mehr zur Farbe

Die Aufgabenstellungen werden  vielfältiger und individueller. Landschaften Stillleben und menschliche Gestalt, Porträt werden gezeichnet, gemalt und plastiziert. Im Nachvollzug der Entwicklung vom Realismus bis in die abstrakte Kunst wird kann deutlich werden was Farbe und Form vermitteln.

mehr dazu: kunstdownload.de

 

Zum Ende der 11. Klasse steht die individuelle Ausdrucksform im Vordergrund. verschiedenste Projekte bieten dafür genügend Zeitraum:

Literatur, Anregungen und Beispiele

 

Skulptur

Besonderes Merkmal des Plastizierens ist, das Formen nicht konstruiert werden, das man additiv zusammensteckt, sondern als  organisches Ganzes ergriffen sind.

Beispiel 5. Klasse

 

 

 

 

Literatur:

Tiere plastizieren

 

 

 

Oberstufen-Themen sind: menschliche Gestalt, Porträt und Abstrakte Formen.

 

 

Zum Abschluss stehen anspruchsvolle Materialien wie Marmor und Alabaster zur Verfügung.